Letz, Skaldan | 1. Oktober 1352 | Rulen, Xea

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Bergtan

Enzyklopädie der Neunlande Sektion: B, Stichwort: Bergtan

Bergtan ist eine Stadt im KönigreichAarlgon. Sie liegt direkt an den Hängen derTrollberge und wird von Menschen, Trollen und einigen wenigen Zwergen bewohnt.

Insgesamt hat die Stadt 10.000 Einwohner, wobei die Trolle ca. 5 Prozent und Zwerge ca. 1 Prozent der Einwohner ausmachen.

Bergtan ist berühmt für seine Minen, in denen Eisen, Kupfer und Silber gefunden werden.

Darüber hinaus gibt es eine kleine Gemeinde von Zwergen, die im Ambossviertel mehrere Schmieden betreiben.

Die Stadt ist von einer Stadtmauer umschlossen und unterhält eine Stadtwache von 200 Gardisten.

Die Gebäude der Stadt sind ausnahmslos aus Stein und Marmor.

Die Stadt und die Bewohner der Stadt gelten als überdurchschnittlich reich verglichen mit den restlichen Einwohnern der Neunlande, was zu einem starken Zuzug von Arbeitern und Händlern nach der Gründung der Neunlande führte.

Als Folge dieses Zuzugs wurde 1031 das Berggesetz erlassen, welches Personen, die nicht in der Stadt aufgewachsen oder geboren sind unter Androhung der Todesstrafe verbietet mehr als drei Tage pro Monat in der Stadt zu bleiben.

Bergtan war während der Trollkriege Schauplatz einer blutigen Belagerung und fiel nach 10 Monaten im Jahr 788 an die Trolle.

Anschließend wurde dort der Friede von Bergtan geschlossen und die Troll verliessen die Stadt.

Seit diesem Frieden gibt es in Bergtan einen Abgesandten Troll des Königreiches Tarolgatien, der den Rohstoffzehnt eintreibt.

« Vorheriger Eintrag       Nächster Eintrag »

Pantheon | Dawnsmoor | 14. Juni 1351